Projekte

Projekte mit Mutpotenzial

N

Unsere Projekte bringen Bewegung in die Gesundheitsversorgung - trotz Regulierung und Reformstau.

N

Unsere Geldgeber genehmigen Drittmittel – aufgrund von Anträgen oder durch direkten Kontakt.

N

Unsere Expertise stützt sich auf wissenschaftliche Erkenntnisse, praktische Erfahrung und gesundheitspolitische Realitäten – und zu allem ein grosses Netzwerk.

Laufende Projekte

Wir garantieren eine zuverlässige und kompetente Projektumsetzung – inhaltlich und administrativ.

pasa-bene

Pflegende Angehörige bei der Spitex anstellen: Dialog und Gute Praxis zum Erwerbsmodell fördern

Drittmittel Age-Stiftung
Projektteam

PD Dr. Iren Bischofberger

In Kooperation mit a+ Akademien der Wissenschaften Schweiz:
Theres Paulsen, td-net Network for Transdisciplinary Research
Dr. Romaine Farquet, Schweizerische Akademie der Geisteswissenschaften (SAGW)
Dr. Philipp Burkard, Yasemin Tutav, Nicola Forster, Science et Cité

Laufzeit 2024-2027
Abstract Seit rund fünf Jahren entwickelt sich das Erwerbsmodell quantitativ und qualitativ rasch weiter. Diese Dynamik geht einher mit der dringenden Suche von Praxis, Wissenschaft und Politik nach Innovationen in der häuslichen Pflege.
In der Spitex Branche, in den Medien und in der Politik sind in den letzten Jahren Diskurse zum Erwerbsmodell neben- und weniger miteinander entstanden, sodass sich die Meinungen bisher eher polarisiert anstatt konsolidiert haben.
Angesichts dieser Diskurse und Dynamiken steht der Dialog der beteiligten Akteure im Zentrum. Ein lösungsorientierter Prozess zeigt unterschiedliche Perspektiven zum Erwerbsmodell auf und fördert das Lernen von-, mit- und übereinander. Neben Fachpersonen wirken auch pflegende Angehörige und Vertretungen aus dem Altersbereich sowie der Bevölkerung konsequent mit. Anhand der Erkenntnisse werden bestehende Materialien überprüft sowie neue nachhaltig entwickelt (Podcast, Handreichung für Gemeinden, Erklärvideo, elektronisches ABC Manual etc.).

DoDuCa-Fit

Erwerbstätigkeit und Angehörigenbetreuung in Gesundheitsberufen besser vereinbaren

Drittmittel Eidg. Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann
Projektteam

Dr. Anke Jähnke

in Kooperation mit:
Dr. Nora Escherle, Schweizerische Vereinigung der Ingenieurinnen (SVIN)
Cornelia Peltenburg, profawo

Laufzeit 2024-2026
Abstract Die Vereinbarkeitskompetenz in der Gesundheitsbranche soll mit dem bewährten «Kultur-Wegweiser» gefördert werden. Entwickelt von der Schweizerischen Vereinigung der Ingenieurinnen, wird er für die Gesundheitsbranche angepasst. Er deckt strukturelle und kulturelle Genderaspekte auf, die für den Fachkräftemangel von Gesundheitsfachpersonen bedeutsam sind. Im Zentrum steht ihre Doppelrolle als pflegende Angehörige. Der programmatische und partizipative Ansatz des Impulsprogramms erzeugt inner- und überbetriebliche Impulse.
Nach der ausgewerteten Erstdurchführung soll das Programm nach Projektablauf fortgesetzt werden. Alle Organisationen in der Trägerschaft haben Erfahrung mit EBG Projekten, spannen für das Projekt zusammen und nutzen so fachliche Synergien.

 

«We are introducing equipment – people coming and going three to four times a day – with keeping people at home for so long … which is excellent, but I struggle with that: how we change and medicalize their space and … often it becomes almost our space.»

Marilyn Macdonald et al. (2013, S. 238)
Macdonald MT, Lang A, Storch J, Stevenson L, Barber T, Iaboni K, Donaldson S. Examining markers of safety in homecare using the international classification for patient safety. BMC Health Service Research 13, 191.

Schön.
Gesagt.