Team

PD Dr. Iren Bischofberger

PD Dr. Iren Bischofberger

Co-Geschäftsführerin, Pflege- und Gesundheitswissenschaftlerin MSc

Home Care und Family Care sind seit Jahrzehnten meine Arbeitsschwerpunkte. Seit wenigen Jahren spüre ich endlich einen Ruck, der durchs Land geht – das motiviert für weitere Verbesserungen und Innovationen.

Nadja Münzel

Nadja Münzel

Co-Geschäftsführerin, Pflegemanagerin

Betroffene und Angehörige möchten so lange wie möglich gut versorgt zu Hause leben. Damit das für immer mehr Menschen möglich wird, setze ich mich seit über 20 Jahren mit Expertise und Engagement ein.

Dr. Anke Jähnke

Dr. Anke Jähnke

Pflegeexpertin Onkologie, Soziologin (M.A.), Gesundheitswissenschaftlerin (MPH)

Aus meiner Forschung und auch meiner Arbeit im Krankenhaus kenne ich die Doppelrolle gut, wenn sich Gesundheitsfachpersonen in ihrer Freizeit um Nahestehende kümmern. In Betrieben der Gesundheitsversorgung gibt es ein riesiges Potenzial für Sensibilisierung und Verbesserungen.

Dr. Marianne Frech

Dr. Marianne Frech

Pflegeexpertin MSc, Pflegewissenschaftlerin

Es ist gar nicht so selten, dass Jugendliche in der Lehre oder beim Berufseinstieg bereits Pflegeerfahrung haben, z. B. mit beeinträchtigten Geschwistern oder kranken Eltern. Für diese Jugendlichen setze ich mich ganz besonders ein. 

Andrea Käppeli

Andrea Käppeli

Pflegeexpertin MScN, Berufsschullehrerin

Ich kenne einige Kolleginnen, die neben dem Beruf ihr Studium und die Pflege von Nahestehenden kombiniert haben. Vereinbarkeit gibt es deshalb in unterschiedlichsten Lebenslagen.

«Eines Nachmittags erreichte mich während der Arbeit ein Anruf aus der Tagesklinik. Ich müsse sofort meine Frau abholen. Sie habe suizidale Gedanken geäussert. Dieser Anruf machte mich völlig perplex. Erstens kann ich von meiner Arbeit nicht einfach davonspringen. Und zweitens fragte ich mich, ob denn der Umgang mit suizidalen Äusserungen in einer psychiatrischen Tagesklinik nicht auch zum Kernauftrag gehört? Warum haben sie mich dann angerufen? Gehen sie etwa davon aus, dass ich als ausgebildeter psychiatrischer Krankenpfleger dieser Situation schon gewachsen sein würde? Als Fachperson weiss ich sehr wohl, wie ich mit Menschen in suizidalen Krisen umgehen kann. Betrifft dies aber meine Frau, dann kann ich nicht handeln wie ein Profi.»

Anke Jähnke et al. (2019, S. 35)
Jähnke A, Andersson S, Rühle Andersson S, Hegedüs A. Wie kann «gute Zusammen-Arbeit» gelingen? Perspektiven zum Trialog. Psychiatrische Pflege 4(6), 35-39.

Schön.
Gesagt.